Monatsspaziergänge im August – mit Ernst Ludwig Kirchner in Davos

Kristina hat dazu aufgerufen, jeden Monat einen Spaziergang fotografisch zu dokumentieren und dann am 3. Sonntag des Monats bei ihr zu veröffentlichen. Zwischen 5 und 25 Bilder sollten es sein, und ein bisschen Text dazu, zumindest der Ort sollte genannt werden. Gerne auch mit persönlicher Herausforderung oder Fokus auf ein bestimmtes Thema. Und nun stehe ich vor einem Dilemma. Sind wir doch gerade in der Schweiz in Urlaub und machen so viele tolle Spaziergänge, dass die Auswahl sehr schwer fällt.

Strenggenommen präsentiere ich auch nicht nur einen Spaziergang, sondern einen Mix aus mehreren Spaziergängen, die wir an 2 Tagen der vergangenen Woche in und um Davos unternommen haben. Die Klammer, die diese Spaziergänge zusammenhält, ist Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938). Gründungsmitglied der Künstlervereinigung Die Brücke und nach der Teilnahme am 1. Weltkrieg schwer traumatisiert und medikamentenabhängig, verbrachte er die Jahre von 1918 bis zu seinem Tod 1938 überwiegend in Frauenkirch bei Davos.

Als wir in Clavadel losmarschiert sind, wussten wir noch nicht, dass Kirchner unsere Spaziergänge derart dominieren wird. Wir wollten einfach nur zum Waldfriedhof. Vorbei am zuletzt von ihm bewohnten Bauernhaus. Also sind wir erstmal bergab durch den Wald gestiefelt. Und ich habe hübsche Fotos gemacht, die noch nichts mit der späteren Idee zu tun haben. Die kam dann erst am zweiten Tag, als wir zu Fuß durch den Wald zum Kirchner Museum Davos spaziert sind und ich einige der Sujets der letzten beiden Tage als Gemälde und Zeichnungen umgesetzt gesehen habe. Da kam mir dann die Idee, ausgewählte Fotos unserer Spaziergänge mit Werken von Ernst Ludwig Kirchner zu verknüpfen.

Blick vom Wildboden nach Frauenkirch. Der Hof rechts ist das letzte Wohnhaus Kirchners. Den Zickzack-Weg am steilen Hang auf den Wildboden gibt es heute noch.
Die Begrenzungsmauern beim Waldfriedhof.
Der Waldfriedhof, wo sich auch das Grab Kirchners nebst seiner Frau Erna befindet.

Das war jetzt tatsächlich ein Spaziergang, der uns von Clavadel vorbei an dem Haus, das Ernst Ludwig Kirchner mit seiner Frau Erna von 1923 bis zu seinem Tod 1938 bewohnte, zum Waldfriedhof und wieder zurück nach Clavadel hinauf führte. Am selben Tag sind wir noch nach Monstein gefahren und den Höhenweg über dem Dorf entlang und durch das Dorf wieder zurück spaziert. Es gibt Bilder von Kirchner mit Monstein als Motiv, die waren jedoch nicht im Museum zu sehen. Dafür gab es Bilder in der Ausstellung, die wunderbar zu einigen meiner Fotos passen.

Die Bernina Bahnstrecke der Rhätischen Bahn führt über viele Viadukte und durch viele Tunnel. Um die gewaltigen Höhen zu bewältigen, sind einige der Tunnels als Kehrtunnel ausgeführt. Der Zug schraubt sich quasi im Tunnel in die Höhe. Kurz vor der italienischen Grenze gibt es sogar einen 360°Grad Viadukt. Kein Wunder, dass diese Bahnstrecke mit ihren technischen Meisterleistungen in das Unesco Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Diesmal haben wir es nicht geschafft, dreieinhalb Tage waren einfach zu kurz, aber beim nächsten Besuch der Freundin in Davos werden wir die Bahnfahrt über den Bernina machen. Immerhin haben wir es geschafft, nach Waldfriedhof und Monstein am selben Tag auch noch vom Bahnhof Davos Wiesen über den Viadukt zum Aussichtspunkt und wieder zurück zu spazieren. Ich mit wackligen Knien, da der seitlich auskragende Metallsteg eine ziemliche Kampfansage an meine leichte Höhenangst war. Was tut man nicht alles für ein Foto 😉

Der Wiesner Viadukt. Ein Teil der Rhätischen Bahn
Brücke bei Wiesen

Davos selbst war jetzt nicht so fotogen wie die Landschaft. Außerdem waren wir hauptsächlich im Kirchner Museum. Deshalb gibt es auch nur das Foto vom Rathaus mit den stürzenden Linien im Weitwinkel, weil ich das Bild im Museum gesehen hatte. Wir haben uns dann mit einem Abendspaziergang auf die Clavadeler Alp wieder Landschaft satt einverleibt.

Alle Fotos, so nicht anders angegeben, sind mit dem Handy aufgenommen und bis auf die Bildgröße und den gelegentlichen Zuschnitt und bei den Kunstwerken ein bisschen entzerren, da schräg fotografiert, nicht bearbeitet.

Spaziergänge hätte ich diesen Monat, oder eher diese Woche noch sehr viel mehr zu bieten. Ich sag nur Origen in Mulegns und Riom oder auch Fassadenerker in Zürich. Danke liebe Kristina, für dieses tolle Thema mit den Monatsspaziergängen. Ich verlinke mich gerne bei den Monatsspaziergängen im August und bin gespannt auf die anderen Beiträge.

10 Kommentare

  1. Danke für diesen tollen Fotospaziergang. Die Gegenüberstellung der Bilder mit den Fotos fand ich sehr beeindrucken.
    Liebe Grüsse, Christine

  2. was für eine wunderbare idee, deine landschaftsbilder mit den werken kirchners zu verbinden! ich bin sehr gerne deinen und kirchners spuren gefolgt und bin begeistert von der landschaft, aber auch von der farbenpracht der bilder.
    gerne noch mehr berichte aus dieser schönen region!
    liebe grüße
    mano

    • Die Farben und vor allem die Farbkombinationen finde ich auch faszinierend bei den Bildern. Und es hat einfach perfekt gepasst. Ich hatte bereits einen Fotospaziergang durch Mulegns angefangen, als mir das Kirchner Thema entgegen sprang und ich mich dann dafür entschied. Mal sehen, vielleicht ergibt sich noch was.
      LG heike

  3. Liebe Heike,
    was für eine Superidee, die Fotos mit den Kirchner Werken gegenüberzustellen! Tolle Umsetzung des Fotospaziergangs 🙂 Werde ich mir mal abspeichern im Geiste…
    Toll, dass Du dabei bist, beim Monatsspaziergang!
    Viele Grüße
    Kristina

    • Es drängte sich quasi auf. Und die Umsetzung hat richtig Spaß gemacht, ich hätte noch sehr viel mehr passende Kombinationen gefunden. Vielen Dank für die Linkparty und noch liebe Grüße aus der Schweiz heike

  4. Da kann ich mich nur meinen Vorrednerinnen anschließen, eine tolle Idee die Fotos mit den Bildern Kirchners zu verbinden. Das werde ich mir mal merken, in Murnau erinnert mich die Landschaft auch an die Bilder der blauen Reiter.
    Sehr spannend finde ich, wie die Maler, egal ob Kirchner oder die blauen Reiter die Farben der Landschaft umgesetzt haben. LG Gabi

    • Ja, das mit den Farben finde ich auch faszinierend. Tolle Kombinationen, sehr mutig. Und interessant, dass du die Blauen Reiter erwähnst, deren Werke waren mir bisher bekannter als Die Brücke. Bayern halt 😉 Von Kirchner kannte ich auch eher nur die vor-Davos-Werke. Das hat sich nun geändert. Wie immer, Reisen bildet 😊
      Liebe Grüße heike

    • Die Idee kam, als ich die Bilder im Museum vor mir hatte. Und Kristinas Idee mit den Monatsspaziergängen gefällt mir, mein Fotoauge wurde wieder voll angekurbelt. Und so ein Spaziergang ab und zu tut ja auch gut 😊
      LG heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.