Vögel ziehen ihre Kreise

Vögel ziehen ihre Kreise auf meiner Bluse. Manche von ihnen glitzern silbrig. Und weil das noch nicht reicht in Sachen Aufmerksamkeit heischen, umschwirren sie große weiße und gelbe Flecken. Die auf dem schwarzen Untergrund nochmal besonders leuchten. Der glatte Baumwollsatin tut sein übriges dazu.

Ich mag die von Kokka produzierten Stoffe von Echino. Sehr bunt und grafische und figürliche Muster gemischt. Lange kannte ich nur die Drucke auf den ungebleichten Baumwoll-Leinen-Gemischen, die ich mit dieser Art von japanischen Stoffen verbinde. Und habe sie aufgrund ihrer dickeren Struktur hauptsächlich für Taschen und Täschchen verwendet. Aber auch einer meiner Lieblingsröcke (den ich auch endlich mal vorstellen sollte ) ist aus einem Echino-Stoff dieser Art. Und dann plötzlich gab es vor einigen Jahren eine Stoffserie auf Baumwollsatin gedruckt. Vor allem die Designs mit Vögeln hatten es mir angetan. Ein paar der Stoffe habe ich zu Kissenhüllen verarbeitet. Und aus dem Satin mit Vögeln und weißen und gelben Flecken wollte ich unbedingt eine Bluse und habe die entsprechende Menge bestellt. Auch das Schnittmuster war relativ schnell gefunden. Die Fertigstellung der Bluse zog sich dann über recht lange Zeit hin, dazu später unten mehr.

Und es dauerte nochmal ein paar Monate, bis die fertige Bluse dann auch endlich fotografisch festgehalten wurde. Dafür dann, wie es sich für japanischen Stoff geziemt, in Japan selbst. Das war im April 2019. Die Parkfotos entstanden in Tokio. Der gelbe Kürbis mit schwarzen Tupfen ist von Yayoi Kusama und auf Naoshima zu finden. Und als Fotomotiv dermaßen beliebt, dass man sich anstellen muss und auch nur Zeit für einige wenige Fotos hat. Aber schwarze Bluse mit gelben Flecken vor gelbem Kürbis mit schwarzen Tupfen musste einfach sein.

Der Schnitt

Die Bluse Leo Bohemian aus Ottobre 5/2013 hatte ich mir als möglichen Schnitt für eine Schlupfbluse, die zwar tunikaartig aber eben keine Tunika ist, im Hinterkopf behalten. Und als dann der tolle Satin daherkam, fiel mir der Schnitt wieder ein. Mit einer kleinen Änderung beim Ausschnittschlitz schien mir der Schnitt ideal für das doch recht unruhige Muster zu sein. Einen ganz geraden schlichten Schnitt wollte ich nämlich auch nicht.

Schnittzeichnung aus der Ottobre 5/2013

Der Schnitt hat eine doppellagige Schulterpasse, Vorder- und Rückenteil werden mittig an der Passe eingereiht und zwischengefasst. Der Halsausschnitt wird mit einem sehr schmalen Schrägband eingefasst, das in der Verlängerung gleich als Bindeband für den Schlitz dient. Das war aufgrund der Schmalheit etwas fummelig zu nähen, dürfte aber auch nicht breiter sein. Auch die Ärmel werden an der Schulter ein bisschen und an der schmalen Manschette rundum eingereiht. Die Ärmel sind dreiviertellang und werden mit einer schmalen Manschette mit Knopfverschluss abgeschlossen. Der Saum ist leicht gerundet.

Was habe ich verändert?

Am Ausschnitt ist rund um den Schlitz eigentlich ein Streifen Kontraststoff vorgesehen. Da der Satin selbst Kontrast genug hat, habe ich hier stattdessen mit Beleg gearbeitet. Die wesentlichste Änderung fand jedoch an den Armkugeln statt. Die Armkugeln sollten eigentlich gekräuselt werden. Ich habe die Ärmel auch entsprechend vorgesehen und geheftet. Allerdings gefiel mir dieser leichte Puffärmel an der Bluse gar nicht. Also habe ich wieder getrennt. Und mir überlegt, was ich jetzt mache. Armkugel zusammenschieben, bis es passt? Ärmel neu konstruieren? Beides hatte ich noch nie gemacht. Und ich hatte keinen Stoff mehr übrig. Die Änderung am Ärmel musste also mit einer Veränderung der bereits zugeschnittenen Ärmelteile funktionieren. Auch die Ärmelschlitze für die schmalen Manschetten waren bereits fertiggestellt. Sollte das Experiment nicht klappen, hätte ich nicht mehr neu zuschneiden können. Dementsprechend war ich erstmal etwas blockiert. Ich habe zwar mal am Ärmelschnittteil herumgebastelt, und auch nach Konsultation diverser Schnittbücher angefangen an einem neuen Ärmelschnittteil zu konstruieren. Aber alles eben nur halbherzig. Und so lag die angefangene Bluse erstmal über ein Jahr und wartete auf Ärmel. In der Zwischenzeit habe ich einiges andere genäht. Unter anderem auch das Kleid Raven aus La Maison Victor. Dessen Form der Armkugel mir gut gefiel. Weshalb ich auf die Idee kam, doch mal die Länge der Armkugel des Ärmels Raven mit dem Ärmelausschnitt Leo zu vergleichen. Und es passte! Schier unglaublich. Ganz traute ich dem Ganzen noch nicht, also habe ich aus einer uni terrakottafarbenen Popeline erstmal ein tragbares Probemodell genäht.

Beim Probemodell habe ich an der Passe statt einreihen jeweils eine Kellerfalte gemacht. Am Rückenteil passt es gut, am Vorderteil springen die Kellerfalten aufgrund des hohen Sitzes der Passe etwas zu sehr auf. Die Ärmelschlitze habe ich hier auch weggelassen und stattdessen die schnellere Methode des Ärmels wie beim Kleid Raven ausgeführt.

Erst nach dessen erfolgreicher Fertigstellung habe ich es dann gewagt, die Ärmelteile abzuändern. Säumen und die schmalen Manschetten an die Ärmel nähen ging dann schnell. Die Knopflöcher für den Knopfverschluss an den Manschetten nicht, die mussten nach mehrmals trennen dann von Hand nachgebessert werden. Zum Glück sieht man das nachbessern der Knopflöcher bei dem schwarzen Untergrund nicht gar so.

Ausschnittschlitz mit Beleg statt mit Kontrasteinfassung. Die Schulterpasse mit Kräuselung könnte für mein Empfinden nicht gar so weit oben erst ansetzen.
Die Schulterpasse ist gedoppelt und das in der Mitte leicht gekräuselte Rückenteil zwischengefasst.
Der Ärmelschlitz war bereits fertiggestellt, als ich an der Armkugel nochmal verändert habe.

Fazit

Die Änderung an der Armkugel war gut und wichtig. Statt einer Schrankleiche entstand so eine Bluse, die zwar nicht allzu oft, aber doch immer wieder gerne getragen wird. Vor allem, wenn ich zwischendurch Lust auf wilde Muster habe. Oder mich mal etwas festlicher, aber nicht zu festlich kleiden möchte. So wie zuletzt am gerade vergangenen Silvester, wo ich mich in der Bluse und meiner schwarzen Morgan Jeans genau richtig angezogen gefühlt habe. Und beim Tisch decken und Fotos machen so richtig Spaß hatte.

Es ist angerichtet, die Gäste können kommen.
Prosit Neujahr! Auf ein erfolgreiches neues Nähjahr euch allen 🙂

Das ist drin:

  • Schnitt/Anleitung: Bluse Leo Bohemian aus Ottobre 5/2013
  • Material: ca. 1,5m Baumwollsatin; ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern wo gekauft
  • Kosten: ca. 40€
  • Werkzeug: Nähmaschine, Overlock
  • Arbeitszeit: viele Stunden

Rückblick und Ausblick

Der Beginn eines neuen Jahres ist ja traditionell der Zeitpunkt für ein bisschen Reflektion. Auch beim MeMadeMittwoch ist der Januartermin für Rückblick und Lieblingsteile vorgesehen. Die größte Veränderung des vergangenen Jahres in meinem Handarbeitshobbyleben war sicherlich, dass ich nicht nur wie bisher für mich und Familie und Freunde so vor mich hin nähe und stricke und werkele, sondern einiges davon seit Anfang Juli auf einem eigenen Blog präsentiere. Gleich der erste Blogpost war, wie sollte es auch anders sein, zum MeMadeMittwoch. Und seither habe ich es auch geschafft an jedem Termin teilzunehmen. Ich hatte zwar generell weniger Zeit zum nähen, aber ich konnte einen guten Mix an bereits älteren und neu genähten Werken präsentieren. Und ein paar Lieblingsteile sind letztes Jahr dann doch entstanden. In grober Anlehnung an die Sewing Oscars (die Nina von Verfliest und Zugenäht leider nicht mehr fortführt) sind diese:

  • Beste Hauptdarstellerin: Bluse Helga
  • Bester Nebendarsteller: Leinenrock im Lagenlook
  • Beste Regie, bester Schnitt und bestes Drehbuch: Hose Morgan. Obwohl noch gar nicht so lange genäht, fallen sowohl die Morgan aus Leinen als auch aus Denim noch dazu in die Kategorie meistgetragenes Kleidungsstück. Als Hose freilich auch kein Kunststück, bin ich doch auf dem Fahrrad als täglichem Fortbewegungsmittel damit am besten gekleidet.
  • Ehrenoscar: Die Leinenhose für meinen Mann (noch nicht verblogt)
  • Beste Kamera: Der Schwarz-Weiß-Quilt. Wenn es ausschließlich Kleidung sein soll, dann die Bilder von der Bluse Helga
  • Goldene Himbeere: Derzeit mein Dragør Weihnachtskleid. Aber ich bin guten Mutes, dass das noch wird und das Kleid von der goldenen Himbeere zum goldenen Festkleid aufsteigt.

Ich habe zwar weniger genäht, für mich und überhaupt, aber dafür fast nur Teile produziert, die ich auch wirklich mag und trage. Und ich hatte und habe das große Glück, dies sehr oft in der netten Gesellschaft meiner Grazer Nährunde tun zu dürfen. Auch die große Gemeinschaft der Nähbegeisterten beim MMM und im WWW möchte ich nicht mehr missen. Deshalb werde ich mich jetzt auch zum ersten MeMadeMittwoch des Jahres 2023 begeben, wo noch mehr Rückblicke und Lieblingsteile zu finden sind.

Verlinkt mit:

22 Kommentare

  1. Wie schön, dass du so regelmäßig beim MMM teilnehmen konntest.

    Da hat deine Bluse ja eine tolle Reise hinter sich. Vielen Dank, dass du uns etwas mitgenommen hast und danke auch für die tollen Silvesterbilder. Ein frohes neues Jahr für dich!
    Lieben Gruß, Melanie

    • Im Gegensatz zu vielen Teilnehmerinnen bin ich ja noch ein Frischling als Teilnehmerin beim MMM. Und ich kann aus Jahren an genähter Kleidung schöpfen 😉 Wie man sieht. Vielen Dank, dass es auch nach so langer Zeit immer noch Engagierte gibt, die sich darum kümmern, uns Nähbegeisterten diese Platform zu erhalten und diesen tollen Austausch zu ermöglichen. Liebe Grüße an Dich und das gesamte Team des MMM, heike

  2. Ich mag diese Kokka Echino Stoffe auch total gerne, habe sie allerdings scon lange nicht mehr gesehen. Genial wie du die Bluse in Szene gesetzt hast, lg Anja

    • Danke liebe Anja. Ich habe auch seit Jahren nur mehr wenige Echino Stoffe gesehen und kaum neue Designs. Zum Glück habe ich zumindest für Taschen und Täschchen noch einen großen Vorrat aus dem ich schöpfen kann 😉 Und natürlich auch in Japan ein bisschen Stoff gekauft, davon ist auch der eine oder andere noch nicht seiner endgültigen Bestimmung zugeführt. LG heike

  3. Ich bin sehr begeistert von Deiner Bluse! Was für ein schöner Stoff – und dazu noch Fotos aus Japan. Wie passend! Die Kusama-Ausstellung in Berlin habe ich noch in sehr guter Erinnerung …
    LG Julia

    • Danke liebe Julia. Das musste einfach sein, Fotos von der Bluse in Japan zu machen. Die Kusama-Ausstellung in Berlin hätte ich gerne gesehen, habe es aber leider nicht geschafft. Deshalb habe ich dich damals gerne über deinen Blog dorthin begleitet. Leider haben wir es auch nicht geschafft, während unseres Japanurlaubs das kleine Kusama-Museum in Tokio zu besuchen, da man sich da Monate voraus anmelden muss und wir das erst bemerkt haben, als es sich nicht mehr ausging. LG heike

  4. Die Reise der schönen Bluse nach Japan, beeindruckend, auch das planvolle vorgehen beim Anpassen des Ärmels. Von den Stoffen habe ich noch nie gehört, deshalb mag ich die Nähgemeinschaft sehr, man schaut über den eigenen Horizont hinaus. LG Jeanette

    • Kokka Echino Stoffe kennt man eher vom Patchwork nähen. Aber immer mal wieder taucht auch daraus genähte Kleidung auf. Ich kann mich noch gut an ein Dirndl aus dem Echino Halbleinen mit Hirschen erinnern, mir will nur gerade partout der Name der Näherin nicht einfallen (Edit: Caroku war der Blogname). Und du hast recht, gerade der Austausch in der Nähgemeinschaft ist sehr inspirierend, das mag ich auch sehr. LG heike

  5. Es ist so schön, dich so entspannt und fröhlich mit deiner tollen Bluse zu sehen! Und ich freue mich so sehr, dass du die Näh- und Bloggerinnenwelt jetzt mit deinen regelmäßigen, ausführlichen Beiträgen bereicherst. Ich freue mich auf ein wunderbares Näh- und Bloggerjahr 2023 mit vielen spannenden Projekten! Liebe Grüße, Gabi

  6. Das Bild mit Kürbis war fast schon ein bisschen ikonisch, ich weiß gar nicht genau wieso, aber ich habe gleich auf einen Beitrag von dir getippt. Schön, dass der Wechsel des Schnittteils geklappt hat, ich hätte mich wahrscheinlich wieder ewig mit Schnittänderungen aufgehalten…
    Grüße, Tina

    • Ich habe mich ewig mit Schnittänderung aufgehalten bzw. eher blockiert, weil ich darin so gänzlich unbegabt bin. Insofern bin ich echt froh, dass mir irgendwann die Idee mit dem nachmessen kam. Sonst würde die Bluse vermutlich immer noch halbfertig rumliegen statt jetzt doch schon einige Jahre getragen zu werden. Und danke, ich bemühe mich tatsächlich mit den Beitragsbildern. Immer klappt es nicht so ganz, immer habe ich schließlich nicht so eine aufsehenerregende Umgebung. LG heike

  7. Ein toller Stoff und deine Umsetzung der Bluse ist ihm sehr würdig. Dazu diese mehr als passende Kulisse – Wahnsinn.
    DAnke für deine ausführlichen Berichte, ich freu mich schon auf alles, was da 2023 von dir kommt.

    LG Miriam

    • Danke liebe Miriam. Ich wusste von dem Kürbis und habe auf schöne Fotos gehofft. Hat auch geklappt, und nur fast 4 Jahre später kann ich sie dann auch verwenden 😉 Und du gibst mir Ansporn, vielen Dank auch dafür. LG heike

  8. Was für ein cooler Kürbis! Da hat sich das Anstehen auf jeden Fall gelohnt – und dann noch in der passenden Bluse!
    Wie schön, dass die Veränderung an den Ärmeln noch geklappt hat. Es wäre echt schade gewesen um den schönen Stoff und ich finde, die Bluse passt zu ganz vielen Gelegenheiten – schick, aber nicht overdressed.
    Dir einen guten Start ins neue Jahr,
    liebe Grüße
    Nanni

    • Ja, der Kürbis hat was. Beim Fähranleger gab es noch einen roten Kürbis, der war hohl. Da konnte man dann wie Würmer aus einigen Löchern rausschauen, das war ein Spaß. Und ich mag Stoff und Bluse sehr. Du drückst es genau richtig aus, schick aber nicht overdressed, genau das wollte ich auch haben. Dir und deinen Lieben auch ein gutes neues Jahr. LG heike

  9. Ich kenne auch nur die BW/Leinen Kokka Stoffe mit solchen Punkten und Vögeln… was für ein Glücksgriff, dein Stoff. Zu den Kürbissen hab ich es auf meiner Japanreise 2018 leider nicht geschafft… ein tolles Fotomotiv!

    • Es gab auch Satin mit Hirschen, das war mir aber zu heftig. Und der Stoff war tatsächlich ein Glücksgriff, weil tolle Qualität und auch Farbechtheit, auch nach mehrmaligem waschen. Die Kürbisse waren echt lustig, und selbst die Busse auf Naoshima trugen Punkte. LG heike

  10. Deine Bluse sieht toll aus, gut dass du die Änderungen gemeisterst hast.
    Ich wünsche dir ein schönes Nähjahr.

    LG, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert